SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Gemeinsam auf dem Weg - Informationen für die Gemeinde

2017 - ein Jahr der Jubiläen in unserer Gemeinde

© Foto: T. Schüßler

Nicht nur das 500. Reformationsjubiläum wird im Jahr 2017 gefeiert, sondern auch viele Jubiläen in der Melanchthongemeinde gibt es zu bedenken. Wir feiern gemeinsam in diesem Jahr:

100 Jahre      Posaunenchor

30 Jahre      Seniorenchor

20 Jahre      Café - Melanchthon

10 Jahre      Der Kleine Chor

 

Weitere Informationen zu den einzelnen Jubilaren unserer Gemeinde finden Sie unter:     Posaunenchor     Seniorenchor     Café-Melanchthon     Der Kleine Chor.

 

 

Burkhard Nehmiz - 01. Januar 2017 - 30 Jahre in Melanchthon!

© Zeichnung: Katja Gehrmann

Nach dem Studium der Kirchenmusik in Lübeck und zweijähriger Tätigkeit in der St. Jürgen-Kirche in Flensburg nahm der damals 28-jährige Burkhard Nehmiz seinen Dienst in der Melanchthonkirche auf.

 

... vollständigen Artikel lesen ...

 

 

 

Kirchenwahl im Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein 2017

© Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein

Information aus dem Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein
(Auszug von der Webseite des Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein)

 

 

 

Die Kirchenwahlen gehen weiter. Die Kirchengemeinderäte wurden bereits im November gewählt und ordnen jetzt ihre Arbeit neu. Nun werden die Kirchenkreissynoden zusammengesetzt. Dazu kann jedes Gemeindeglied Vorschläge einreichen. Ebenso können Kirchengemeinderäte und Konvente Kandidatinnen und Kandidaten aufstellen.

Eine Kirchenkreissynode ist so etwas wie ein regionales Kirchenparlament. Es entscheidet über regionale Projekte, verabschiedet die Verteilung der Kirchensteuermittel auf Gemeinden und Einrichtungen oder wählt Pröpstinnen und Pröpste. Sie besteht zum größten Teil aus Ehrenamtlichen, Mitglieder der Pastorenschaft und der Mitarbeiterschaft kommen hinzu. Kirchenkreissynoden tagen mehrmals im Jahr zusammen. Gewählt werden die neuen Synodenmitglieder durch die Kirchengemeinderäte der 172 Hamburger Gemeinden (116 im Kirchenkreis Hamburg-Ost, 56 im Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein).

Ausführliche und weiterführende Informationen zur Wahl finden Sie auf der Internetseite des Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein.

Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein

 

Die Wahl zur Kirchenkreissynode findet in der Melanchthon Kirchengemeinde in einer öffentlichen KGR Sitzung am 14. September um 20:00 Uhr im Gemeindesaal statt.

 

 

 

 

Der neu gewählte KGR der Melanchthongemeinde

© Foto: T.Schüßler

(von links) Brigitte Joram, Thomas Schüßler, Suely Maria Kurtz, Matthias Liebholdt,
Anneliese Schwien, Sylvia Golmann, Brigitte Weicksel, Pastor Heiko Jahn und Sven-Olaf Moch

 

Die Kirchengemeinderatswahlen 2016 sind nun Geschichte. Der von der Gemeinde neu gewählte KGR wurde am 22.01.2017 im Gottesdienst feierlich in sein Amt eingeführt. Die Legislaturperiode hat somit begonnen, vielfältige Aufgaben wollen angegangen werden. Am 24.01.2017 kam der KGR zu seiner ersten ordentlichen Sitzung zusammen. Dabei wurden die ersten personellen Weichen für die zukünftige Arbeit im KGR gestellt. 

Neben diesen grundlegenden Personalentscheidungen bewegen den neu zusammengesetzten KGR naturgemäß weitere Fragen: Wie kann die gemeinsame KGR-Arbeit gut bewältigt werden? Welche Inhalte stehen an? Welche Arbeitsstruktur wollen wir nutzen? Erste Schwerpunkte der KGR-Arbeit für die nahe Zukunft sind gesetzt. Es müssen die erforderlichen Ausschüsse einberufen und personell neu besetzt werden.

Die ganze Bandbreite der vielfältigen Veranstaltungen, Projekte und Angebote unserer Gemeinde bedürfen immer wieder grundsätzlicher Entscheidungen, damit jedes einzelne Vorhaben von allen gemeinsam gut auf den Weg gebracht werden kann.

Gemeinde und KGR – gemeinsam auf dem Weg, unter dieser Überschrift möge die vor uns liegende Zeit stehen. Wir alle, Gemeinde und KGR, sind eingeladen, aktiv die Zukunft in der und für die Melanchthon-Gemeinde zu gestalten.

 

 

 

Verlässliche Begegnung: ADEBAR und KoALA

© Foto: A.Schwien

In der Notkestraße 7 tut sich viel. Unter dem Namen „Adebar“ gibt es ab dem 20. März 2017 ein Beratungsangebot für Schwangere und Familien.

So stellt sich das Projekt vor: „ADEBAR arbeitet mit dem Ziel, mit einer fachübergreifenden, flexiblen und sozialräumlich orientierten Angebotsstruktur werdende Eltern und Familien mit besonderen Belastungen bei der Bewältigung ihres Alltags zu unterstützen und Erziehungskompetenz, Gesundheit und eine gute Eltern-Kind- Bindung zu fördern.“ Bei „ADEBAR“ arbeiten Hebammen, Kinderkrankenschwestern, Sozialarbeiterinnen und Sozialpädagogen in einem interdisziplinären Team zusammen. Sie alle wollen einen „Ort der verlässlichen Begegnung“ schaffen, so ihr Motto. Weitere Standorte von „Adebar“ gibt es bereits in der Friedensallee und der Großen Bergstraße.

 

Schon zum 1. März eröffnet die hochengagierte Gruppe von KoALA ihre Türen in der Notkestraße 7 unter dem Namen „BaNotke“. Für Menschen mit geringem Einkommen ist hier ein wunderschönes Sozialkaufhaus entstanden. In sehr ansprechender Atmosphäre gibt es eine Einkaufsmöglichkeit von gespendeten neuen und gebrauchten Haushaltswaren zu erschwinglichen Preisen. Außerdem integriert ist in diese Räumlichkeiten ein Café und ein Schreibservice für die zukünftigen Kunden.

 

Der Name KoALA steht für Kooperation, Arbeiten, Lernen und Ausbildung. Hier sind qualifizierte, arbeitslose Menschen beschäftigt, mit dem Ziel ihre Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt zu verbessern.

Willkommen und auf gute Nachbarschaft!

 

 

 

 

Die Vikarin in unserer Gemeinde, Swantje Luthe, stellt sich vor:

© Foto: S. Luthe

Neujahr, Neubeginn, ein neuer Anfang. Für mich beginnt im Januar 2017 die praktische Ausbildung zur Pastorin, das Vikariat in Ihrer Gemeinde. Pastor Heiko Jahn und Sie werden mich in den kommenden drei Jahren auf diesem Weg begleiten.

Sehen und begegnen werden wir uns wohl erst im Sommer 2017, denn das Vikariat in der Kirchengemeinde beginnt mit der Zeit in der Grundschule Groß Flottbek. Dort werde ich Religion unterrichten und einige Kinder kennenlernen, die zu unserer Gemeinde gehören. Anschließend werde ich auch in der Kirche und in anderen Bereichen der Gemeinde anzutreffen sein. Ich werde lernen, Gottesdienste zu gestalten, Einblicke in die Verwaltung einer Gemeinde erhalten und seelsorgerlich tätig sein.

Die drei Jahre werden durch Ausbildungswochen in den unterschiedlichen Predigerseminaren der Nordkirche ergänzt. Dort setze ich mich mit theologischen Fragen auseinander und habe darüber hinaus die Chance, meine Erfahrungen zu reflektieren und mit anderen Auszubildenden zu besprechen.

Anders als meine Kolleginnen und Kollegen, die im Vikariat hauptamtlich einer Gemeinde zugeordnet sind, mache ich die Ausbildung ehrenamtlich. Ich bin hauptberuflich wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Würzburg und dort für die didaktische Ausbildung der zukünftigen Religionslehrerinnen und -lehrer zuständig. Außerdem schreibe ich meine Doktorarbeit zum Thema "Mediatisierte Trauer und Erinnerung". Es geht um die Veränderungen, die digitale Kommunikationsweisen für Trauer- und Erinnerungsorte mit sich bringen, aber auch um das, was diese Veränderungen für Gottesdienste, Beerdigungen und für das Feld der Seelsorge bedeuten. Da ich diesen Bereich bisher nur theoretisch beobachtet und gedeutet habe, bin ich an der Praxis und an Ihrer Sichtweise sehr interessiert und gespannt auf einen Austausch.

Sprechen Sie mich gern an oder mailen Sie mir. Außerdem bin ich sehr neugierig, Sie kennenzulernen. Ich wohne zwar seit vier Jahren in Othmarschen, gehörte aber bisher qua Adresse zur Gemeinde Groß Flottbek.

Ich habe 2012-2016 das evangelische Studierendenwohnheim Bugenhagen Konvikt geleitet; als der Kirchentag in Hamburg stattfand, habe ich in der Melanchtonkirche eine Abendandacht gehalten. Ein bisschen kenne ich die Gemeinde und den Bezirk also schon. Aber ich bin sicher, es gibt noch viel mehr zu entdecken.

Darauf freue ich mich. Swantje Luthe